Tag Archives: Bento

Panda Sandwich-Cutter [+Anleitung]

4 Jun

Noch so eine Panda-Errungenschaft meiner Bento-Shoppingsucht.. (Letztes Mal habe ich diese Panda-Keksausstecher vorgestellt.) Wieder etwas, das den langen Weg aus China auf sich genommen hat. Leider habe ich es vermasselt ein Foto davon in Originalverpackung zu machen, aber egal, enthalten sind sowieso nur drei Einzelteile und eine Anleitung. Preis: 2,72€ + 0,57€ Versand.

Ein Ausstecher-Unterteil, ein Ausstecher-Oberteil und ein Stempel, um das Gesicht in das Sandwich zu bekommen.

Das Pandasandwich ist ganz fix zubereitet. Man braucht zwei Scheiben Brot, die beide jeweils kurz vor dem Bearbeiten kurz in der Mikrowelle angewärmt werden. Die erste Scheibe wird mittig auf dem Ausstech-Unterteil platziert, der Deckel kommt oben rauf. Nun drückt man nur ganz leicht, denn es soll noch nicht geschnitten, sondern nur markiertwerden.

Also Deckel ab, Brot raus und mit dem „Stempel“ mitten in’s Gesicht!

Sieht doch schonmal ganz niedlich aus. Das alles wird mit der zweiten Scheibe wiederholt und danach legt man eine verkehrtrum wieder in das Ausstech-Unterteil. Mit einem kleinen Abstand zum Pandakopfrand kann man das Brot nun beschmieren und muss nichtmal sparsam sein – beim ersten Versuch habe ich viel zu wenig genommen.

Nun hat man also eine beschmierte und eine saubere Scheibe. Auf die beschmierte legt man nun die saubere Scheibe mit dem Pandagesicht nach oben möglichst so hin, dass beide Scheiben bzw. die eingestanzten Köpfe symmetrisch liegen. Deckel rauf und nun ganz fest runter drücken.

Öffnen, Pandakopf vom Rest befreien und fertig! Ja ja, mein erster Versuch war ganz schön fusselig…

Und den Brotrand muss man halt so essen oder weiterverarbeiten 😀

Tipp vom Hersteller: Man kann Ohren, Augen und Nase/Mund mit etwas Schokocreme ausmalen, damit der Panda etwas mehr nach Panda aussieht.

Advertisements

Panda-Keksausstecher

22 Mai

Vor etwa zwei Monaten war ich im Kaufrausch und habe Bentozubehör geshoppt. Dieses werde ich nun nach und nach vorstellen. Warum so spät? Es kam fast alles aus China.. Ich hasse die Warterei, aber ich spare gerne 😉

So, nun habe ich beim Stöbern auf eBay also auch diese Keksausstecher gefunden und musste sie einfach haben! Kosten: 1,30€.

Es sind vier verschiedene „Motive“, bestehend aus jeweils einem Gesichts-, einem Ganzkörper- und einem Kopf-/Bauchausstecher – ingsesamt 12 Teile. Kopf und Bauch sind zusammengefasst, indem einfach beide Seiten genutzt wurden. Bemerkenswert finde ich, dass die Ausstecher für den dunklen Teig schwarz sindund die für den hellen Teig weiß. Außerdem ist nicht nur eine Anleitung vorhanden, sondern auch ein Rezept für die Plätzchen.

Naja, da ich nicht unbedingt Plätzchen backen wollte, habe ich das ganze einfach mit Brot versucht. Wie das ganze Funktioniert und aussieht, zeige ich euch jetzt.

Zunächst sticht man mit der Grundform den Körper aus dem dunklen Teig oder eben dem Brot aus.

Als nächstes nimmt man den Gesichtsausstecher und platziert ihn so weit vom (hellen) Teigrand entfernt, dass der ganze Kopf ohne über den Rand hinauszugehen raufpasst. Ich habe hier Käse genommen.

Nun kann man sich am Gesicht orientieren und den Kopf ohne Probleme ausstechen. Danach dreht man das Förmchen um und macht auch noch den Bauch.

Gesicht und Bauch platziert man nun auf dem Pandakörper und fertig! Nagut, wenn man Plätzchen machen will, muss man es noch backen.. Aber Rezept und Backanleitung poste verrate ich an einem anderen Tag.

Kleiner, aber feiner Einkauf

10 Apr

Vorgestern war ich nach längerer Zeit mal wieder in meinem lieblings Asialaden und war positiv überrascht: der Japan-Bereich wurde erweitert, wenn auch nur minimal. Ich meine, Sushizutaten und sowas gab es schon immer, aber ich habe doch tatsächlich Bentozubehör gefunden! Nicht viel, aber immerhin ein Anfang. Ganz niedliche Saucenfläschen in Schweinchenform, die ich bisher aus dem Internet kannte, aber nicht mitnahm, da sie mir nun auch nicht so gut gefallen, wie andere.

Bentozeug

Allerdings habe ich diese niedlichen Einpackfolien entdeckt und da sie günstiger waren, als die im Internet, auch gleich eingepackt. Es sind vier Motive: Panda, Schweinchen, Affe und Küken und davon dann jeweils drei Stück.
Außerdem hatte ich speziell nach Furikake gesucht und diese mit Eigeschmack zum Probieren mit in’s Körbchen getan. Leider gab es dort früher mehr Auswahl.

https://i1.wp.com/3l4kgq.dm2302.livefilestore.com/y2p6rOGgcH-tdU6jje31ewpzX1FLCKoPzuP9pbtC3UyxskXEnxk3V8pZYRL0V10BI1syW-Z7D3SdpF3r_rLRgtPA8QKoxCsoXcG6rkMVe217Tc/BMaccha.JPG

Was ich auch schon immer mal ausprobieren wollte ist Maccha (japanischer grüner Tee) und ich habe mich zwar schon gut belesen wegen der Qualitätsunterschiede, aber wenn man dann im Laden steht ist es dann doch irgendwie schwerer. Letztlich durfte diese Packung mit, weil dort schon vorportioniert wurde.

Mochi

Natürlich dürfen bei keinem Einkauf Mochi fehlen! Die Entscheidung fällt mir jedes Mal schwer, aber diesmal sollte es Taro sein. (Hier habe ich schonmal meine erste Erfahrung mit dieser Sorte geteilt)

Pulli

Danach war ich noch bei Primark und da fiel mir dieser schöne Pulli in’s Auge. Nicht nur die Aufschrift, sondern vor allem auch die Farbe finde ich wirklich schön. Außerdem ist der Stoff dünn genug, dass ich ihn auch an Frühlingstagen tragen kann.

Über die Bentosachen und den Tee werde ich noch gesondert berichten, aber hier schonmal alle Preise:

  • Einpackfolien 3×4 Motive 1,59€
  • Furikake 30g mit Eiergeschmack 1,59€
  • Maccha 5x10g 4,29€
  • Taro Mochi 210g 1,99€
  • Pulli von Primark 10,- €

Meine erste Bento-Box ist da!

2 Apr

Vor ein paar Tagen kam meine Bestellung aus Japan endlich an! Ich wollte nun endlich richtg mit dem Anfertigen von Bentos anfangen und habe deswegen einige Stunden in einigen Nächten damit verbracht auf eBay Boxen an zu schauen. Da es meine erste ist, sollte sie nämlch nicht all zu teuer sein. Jedenfalls habe ich dann dieses tolle Set von Glit & Brillia gefunden (bevor die Frage aufkommt: es hat etwa 18€ gekostet + 7€ Versand aus Japan).

Set

Set

Dabei ist die Box mit zwei Etagen und einem Band, das sie zusammenhält, Besteck, eine Onigiri-Box, eine Flasche und eine kleine Tasche und das alles in einem schönen Magenta. Zusätzlich enthalten sind Sushigras zur Trennung der Nahrung und ein Soßenfläschen in Fischform.

Flasche

Die Flasche sieht unter dem Deckel, den man als Becher verwenden kann, aus wie eine Sportflasche und lässt sich ziemlich fest verschließen. Hoffentlich hält das auch so, wie es wirkt.

Box

Die Bento-Box besteht wie gesagt aus zwei Etagen und zusätzlich passt oben auch das Besteck rein, sodass man es nicht einzeln mittragen muss. Zwischen den Etagen ist eine Abtrennung, die wie ein Deckel auf dem unteren Schälchen liegt. Damit nichts auseinander fällt, zieht man das elastische Band rüber und dann sitzt alles fest.

Die Box umfasst insgesamt 500 ml und ist 15 x 8 x 8 cm groß. Ja, das ist echt klein und obwohl ich vorher schon wusste, dass das für eine Bento-Box normal ist, habe ich trotzdem einen ordentlichen Schrecken bekommen. Sie muss aber auch so klein sein, da alles sehr eng zusammenliegen und nichts herumfliegen soll. Zudem entsprechen 500ml, sofern man die Box richtig befüllt, etwa 500 Kalorien, was für eine Zwischenmahlzeit vollkommen ausreichend ist (und in die Onigiri-Box passt schließlich auch noch was rein).

Besteck

Stäbchen

Das Besteck dieses Sets ist dementsprechend auch sehr klein, aber ich finde es toll, dass die Plastikstäbchen an der Spitze rau sind, so hat man zumindest etwas „Grip“. So, wie die kleinen Stäbchen aus dem Bentoshop, über die Momo von Hibiskus Art imletzten Gastbeitrag berichtet hat.

Was mir aber bisher als einziger Mangel auffiel, war der Gestank nach billigem Plastik. Also bevor ich da Lebensmittel reintue, wird alles gründlich gesäubert!

Bentoshop Rezension [Gastbeitrag]

16 Feb

Da haben wir auch schon den ersten Gastbeitrag! Die liebe Momo von Hibiskus Art hat etwas auf bentoshop.de bestellt und sich die Mühe gemacht für diesen Blog ein Video über ihre ersten Eindrücke zu erstellen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal dafür 🙂 Und jetzt: anschauen!

Super niedliche Sachen gibt’s da, ich meine, schaut euch mal die Häschen an! Ich werd bestimmt auch mal was bestellen, damit meine Bentos auch mal schön aussehen werden 🙂
Müsst unbedingt auch mal reinschauen, entweder auf Hibiskus Art oder im Bentoshop.. Oder beides.

Gute Freunde..

27 Nov

.. Wissen worauf du am meisten stehst! Jaaa jaaa, auch dieses Jahr zum Geburtstag überraschte man mich positiv. Ich bin kein Mensch, der unbedingt Geschenke bekommen möchte, dennoch freue ich mich sehr, wenn ich sehe, dass man sich Gedanken gemacht hat. Dass ich Japan liebe, scheint bei jedem angekommen zu sein und ich war „baff“.

kette

Angefangen bei dieser wunderschönen Kette von meinem Freund („Ich liebe dich“ auf japanisch), die ich täglich trage und mir einbilde, jeder würde verstehen, was da steht. Natürlich ist dem nicht so und das macht sie, den Blicken zu urteilen, für andere scheinbar umso attraktiver. Mein ganz besonderes Geheimnis! …

Totoro

.. über niedlich frechen und irgendwie doch sexy Strumpfhosen mit Totoro-Motiv..

.. und köstlichem Mochikuchen ..

Rilakkuma

.. diesem niedlichen Rilakkuma mit seinem Spiegelei-Toast..

sushi
Sushi

..und einem schönen Sushiset, bestehend aus Stäbchen, -halter, kleinem Rezeptbuch, Bambusmatte, Sushireis und Noriblättern..

Reiskocher

.. bis zu diesem Reiskocher! (Den ich immer noch nicht ausprobiert habe, ich sollte mich was schämen..)
Nun denn, was soll ich sagen.. Dem Sushi steht nichts mehr im Weg, dem Bento wohl auch nicht mehr. Ich bin sooo gespannt, wie der Reis, vor allem der Sushireis, aus dem Reiskocher schmecken wird. Ich werde berichten!

Und an der Stelle noch einmal ein großes Danke an alle Freunde, nicht nur denen, die ich hier indirekt genannt habe, sondern auch all jenen, die diesen Beitrag wohl nie lesen werden, aber mir meinen Geburtstag so bereichert haben!

Irgendwann im April..

17 Mai

.. (oder so) war ich wieder im Asiasupermarkt einkaufen. Ja ich weiß, es fällt mir früh ein davon zu berichten, aber irgendwie war mir das die ganze Zeit über zu viel Arbeit mit den Fotos und dem Bearbeiten, zumal die Fotos auch grottenschlecht geworden sind (Handy halt) – uuuuuund allgemein bin ich seit einigen Wochen eh kaum noch am Laptop. Nun denn, ich möchte trotzdem zeigen, was das für ein Einkauf war, denn ich denke es ist unschwer zu erkennen, was ich damit vorhatte. Nur eben dieses Vorhaben ist auch schon längst zu etwas Abgeschlossenem und Dokumentiertem geworden.. Auch das zeige ich euch noch. (Besser spät als nie ;))

gesamt

Das ist der gesamte Einkauf gewesen.. Ich stelle euch die einzelenen Produkte im Folgenden nochmal einzeln vor. Bis auf die Kekse, das Bild möchte ich euch nicht zumuten und ein neues machen geht jetzt auch nicht mehr – die sind weg und waren lecker!

Die Krabbenchips zum selbstaufbacken sind auch längst aufgebraucht. Die habe ich beim letzten größeren Einkauf mitgenommen und ja.. 200g waren mir zu wenig, diesmal ist gleich ein ganzes Kilo mitgekommen! (Mittlerweile ist aber auch dieses Packet gut leer geworden).

Krabbenchips

Kommen wir nun zum super leckeren Pudding.. Also ich denke, ihr habt gemerkt, wie verfressen ich bin.. Und was soll ich sagen, 5 dieser Puddings habe ich an einem Tag gegessen, eins habe ich vorher schon an meine Freundin abgegeben. Die Schalen sind relativ klein, der Preis zunächst etwas abschreckend, aber.. So lecker und fruchtig und erfrischend!

Pudding

Okay, jetzt aber zu dem eigentlichen Grund dieses Beitrags.. Sushizubehör/-zutaten.

Einmal die ganz wichtige Sushimatte ..
sushimatte

.. Reisessig ..
Reisessig

.. Nori (getrockneter Seetang)..
Nori

.. Sushireis!
Sushireis

Ach und hellen Sesam habe ich gleich mitgenommen, der passt nicht nur zu Sushi, sondern allgemein auch in viele Rezepte (eigentlich wollte ich eh welchen haben für Bentos).

Sesam
Und jetzt seid gespannt auf das, was ich aus den letzten fünf Dingen gezaubert habe 😉

Die ersten Bentos

25 Sep

Bentos sind japanische „Lunchpakete“ oder sagen wir.. Komplette, vollwertige Gerichte kompakt verpackt für unterwegs. Meist wird das Essen vom Vortag verwendet, manchmal auch etwas dazu gekocht oder etwas komplett neues hergerichtet. Dabei gilt, dass die Mahlzeit möglichst bunt sein soll, sprich den Bedarf an Vitaminen, Kalorien etc. wie das herkömmliche Mittagessen zuhause decken soll.. Die Bentoboxen selbst fallen recht klein aus, was aber daran liegt, dass die Mahlzeit in die Box „gequetscht“ wird. Ja, wirklich gequetscht.. Mit Hilfe von Raumtrennern, Muffinförmchen etc, wird die ganze Box mit den verschiedensten Sachen befüllt, bis oben zum Rand. Das ist irgendwo auch wichtig, denn sonst würde ja unterwegs alles herumfliegen. Bentoboxen bestehen meist aus mehreren Boxen, die übereinander gestapelt sind. Sie sind sehr dicht, sodass man sich keine großen Sorgen machen muss, dass etwas ausläuft.

Allerdings finde ich es für den Anfang zu teuer, sich originale Bentoboxen und das ganze Bentozubehör anzuschaffen, deswegen habe ich es erstmal mit einer normalen Frischhaltedose probiert.

Bento 1

Hier Klebreis, Salat im Salatblatt (wie gesagt, besitze kein Bentozubehör wie Raumtrenner, Förmchen etc.) und Nüsse.

Bento 2

Reisnudeln, wieder Salat und Frühlingsrollen. Das in dem Löffelchen ist Maggi Würze. Normalerweise werden Soßen in kleine Saucenfläschchen gefüllt und mit dem Bento mitgenommen. Dazu eignen sich super die Sojaflaschen vom Sushi, aber es gibt auch extra welche für Bentos zu kaufen.
Die durchsichtigen Stäbchen sind neu, sie wurden mir von Ikea mitgebracht.. Ich glaube 4 Paar waren in der Packung. Sind super leicht und schick, allerdings ist das Plastik auch ziemlich rutschig, zumindest, wenn man z.B. Gurke aufnehmen möchte.
Mal sehen, ob ich mir vielleicht doch eine schöne Bentodose anschaffe und entsprechendes Zubehör. Denn so sieht es schon irgendwie mickrig aus und überhaupt nicht so, wie auf den ganzen schönen Fotos, die ich gesehen habe. Aber es erfüllt seinen Zweck 😉